WISSENSWERTES

Die Brandklassen

Aufgrund von Unterschieden in der Beschaffenheit und bei den Eigenschaften von brennbaren Stoffen, kann nicht jeder Brand mit den gleichen Mitteln bekämpft werden. Aus diesem Grund, hat man brennbare Stoffe in sogenannte "Brandklassen" eingeteilt, um schnell und sicher das richtige Löschmittel einsetzen zu können.

Wählt man das falsche Löschmittel, kann man ziemlich schnell das Gegenteil erreichen und anstatt das Feuer zu löschen, den Brand noch beschleunigen und damit den entstehenden Schaden erhöhen!


Welche Brandklassen gibt es und welche Löschmittel darf ich verwenden?


BRANDKLASSE A
Brände von festen Stoffe

Stoffbeispiele:
Holz, Kohle, Papier, Stroh, Faserstoffe, Textilien

Geeignete Löschmittel:
  • Wasser
  • Löschpulver

Piktogramm auf geeigneten Feuerlöschern:



BRANDKLASSE B
Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen

Stoffbeispiele:
Benzin, Benzol, Heizöl, Äther, Alkohol, Harze, Teer

Geeignete Löschmittel:
  • Löschschaum
  • Löschpulver
  • Kohlendioxid

Piktogramm auf geeigneten Feuerlöschern:



BRANDKLASSE C
Brände von Gasen

Stoffbeispiele:
Acetylen, Wasserstoff, Methan, Propan, Butan, Erdgas

Geeignete Löschmittel:
  • Löschpulver
  • Kohlendioxid

Piktogramm auf geeigneten Feuerlöschern:



BRANDKLASSE D
Brände von Metallen

Stoffbeispiele:
Aluminium, Magnesium, Natrium, Kalium

Geeignete Löschmittel:
  • Metallbrandpulver
  • trockener Sand

Piktogramm auf geeigneten Feuerlöschern:



BRANDKLASSE F
Brände von Speiseölen und Speisefetten

Stoffbeispiele:
pflanzliche oder tierische Öle und Fette

Geeignete Löschmittel:
  • Fettbrandlöschmittel
  • Löschdecke

Piktogramm auf geeigneten Feuerlöschern: