WISSENSWERTES

Richtiges Verhalten bei einem Autobrand

Ein Auto fährt an den Straßenrand, dichter Qualm sucht sich unter der Motorhaube oder durch den Kühlergrill den Weg ins Freie.

Viele Fahrzeuginsassen reagieren in dieser Situation mit Panik und verlassen das Auto fluchtartig, dabei ist es gerade in solch einem Moment wichtig, Ruhe und Umsicht zu bewahren.

Im Gegensatz zu den spektakulären Filmaufnahmen, in denen Autos durch den Einsatz pyrotechnischer Mittel als aufseheneregender Feuerball explodieren, sieht die Realität zum Glück anders aus: Damit das Fahrzeug - besser gesagt der Treibstofftank - explodieren kann, müsste das richtige Mischungsverhältnis zwischen den leicht entzündlichen Treibstoffgasen und der Umgebungsluft gegeben sein. Das wird in der Regel jedoch nicht erreicht.


Wenn Autos in der Regel also nicht explodieren, ist ein Fahrzeugbrand dann ungefährlich?
Natürlich sind Fahrzeugbrände auch ohne einer Explosion gefährlich! Besonders die giftigen Rauchgase, die aufgrund der Vielzahl an verbauten Kunststoffen und synthetischen Materialien entstehen, stellen eine Gesundheitsgefährdung dar. Deshalb darf der Brandrauch niemals eingeatmet werden.


Wie schnell steht das ganze Fahrzeug im Brand?
Fahrzeugbrände entwickeln sich schnell, aber nicht schlagartig! In rund 90% aller Fahrzeugbrände, bricht das Feuer im Motorraum aus. Bei einem intakten Innenraum, benötigt der Brand bei einem Mittelklassefahrzeug bis zu 20 Minuten, um sich vom Motorraum in die Fahrgastzelle auszubreiten. Gerade deshalb sollte versucht werden einen Brand möglichst früh zu löschen, um den Schaden zu minimieren.


Wie soll man sich verhalten?
Damit ein Vollbrand des Fahrzeuges erst gar nicht eintritt, sollte man das Fahrzeug zum Stehen bringen und den Motor abstellen. Hierdurch wird die Treibstoffzufuhr in den Motorraum unterbrochen. Nachdem alle Insassen das Auto verlassen haben, kann die Motorhaube entriegelt und einen Spalt geöffnet werden. Durch den Spalt wird das Feuer mit kurzen, gezielten Stößen aus dem Feuerlöscher bekämpft. Steigt weißer Rauch auf, beginnt der Brand zu verlöschen.

Lässt sich die Motorhaube nicht mehr öffnen (beipielsweise aufgrund einer Verformung bei einem Unfall), so kann der Löschstrahl entweder von der Bodenseite oder durch den Kühlergrill in den Motorraum gesprüht werden.

Falls kein Feuerlöscher im Auto vorhanden ist, kann Hilfe von einem LKW-Fahrer herbei geholt werden. Bei LKWs gehören Feuerlöscher zur gesetzlichen Grundausstattung. Doch grundsätzlich sollte ein Autofahrer nicht auf fremde Hilfe hoffen, sondern eigenverantwortlich handeln und seinen Wagen mit einem speziellen Autofeuerlöscher ausstatten. Dieser ist an einer gut zugänglichen Stelle seitlich oder vor dem Fahrer- bzw. Beifahrersitz zu befestigen.

Doch der beste Feuerlöscher im Auto nutzt wenig, wenn seine Bedienung nicht vertraut oder der Löscher nicht funktionsfähig ist. Daher sollte jeder Feuerlöscher - analog zum Feuerlöscher im Haushalt - alle zwei Jahre durch einen zertifizierten Sachkundigen überprüft werden.