NEWS

"Hallo Auto" zu Gast in Lemberg

Am Mittwoch, dem 05.06.2013 war die Aktion "Hallo Auto" wieder einmal zu Gast in der Volksschule St. Magdalena. Die vom ÖAMTC und der AUVA durchgeführte Aktion hat das Ziel, Schulkindern den - von ihnen oftmals unterschätzten - Anhalteweg eines Autos näher zu bringen.

Auch unsere Feuerwehr war mit dem TLF-A 2000 wieder an der Aktion beteiligt und sorgte für die Simulation einer regennassen Fahrban.
 


Zu Beginn der Schulungseinheit bekamen die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, ihren eigenen Bremsweg beim Laufen festzustellen. Dabei bemerkten einige gleich beim ersten Mal, dass sich eine höhere Geschwindigkeit wesentlich auf den Bremsweg auswirkt. Die zweite Aufgabe bestand darin, erst nach einem bestimmten Zeichen abzubremsen. So wurde den Kindern bewusst gemacht, dass jeder eine gewisse zeit zum Reagieren - die sogenannte "Reaktionszeit" - benötigt und in dieser Zeit aber noch einen Weg zurücklegt.
 


Aus den Erkenntnissen dieser beiden Aufgaben galt es folgende Frage abzuschätzen: In welcher Entfernung kommt ein Auto, dass sich mit einer Geschwindigkeit von 50km/h auf der Straße bewegt und durch ein unerwartetes Geschehen - wie ein plötzlich auf die Fahrbahn laufendes Kind - zum Bremsen gezwungen wird, zum Stillstand?
Dabei durften die Kinder die geschätzte Entfernung mit einem Verkehrsleitkegel am Fahrbahnrand markieren. Danach führte die Instruktorin mit dem Testauto, nach einem bestimmten Signal, eine Notbremsung durch. Dieser Versuch zeigte den Kindern, dass ein Auto einen viel längeren Anhalteweg hat, als von ihnen geschätzt wurde.

Wie sich der Zustand der Fahrbahn auf die Länge des Anhalteweges auswirkt, wurde dadurch gezeigt, dass vor einer weiteren Demonstration die halbwegs trockene Fahrbahn mit Hilfe unseres Tanklöschfahrzeuges in eine sehr nasse Fahrbahn verwandelt wurde.
 


Als Abschluss der spannenden Lehreinheit durfte jedes Kind am Beifahrersitz des Autos mitfahren und das Fahrzeug mit einem eigens an der Beifahrerseite eingebauten Bremspedal selbst zum Stillstand bringen. Die Instruktorin war auf der Fahrerseite natürlich ebenfalls bremsbereit, um in Notsituationen einschreiten zu können. Durch dieses Erlebnis, konnten die Kinder selbst erfahren, dass ein Fahrzeug nicht sofort zum Stillstand kommen kann.
 


Die Schülerinnen und Schüler waren von der Aktion sichtlich begeistert. Das Ziel, den Kindern dieses wichtige Thema auf spielerische Weise näher zu bringen wurde zur Gänze erreicht.