NEWS

"Im Kindergarten brennt es..."

… hieß es am Mittwoch, dem 29.05.2013 gleich zwei mal. In den beiden Kindergärten unseres Einsatzgebietes fanden die diesjährigen Brandschutzübungen statt.

Diese Übungen haben das Ziel, die Einsatzkräfte über die örtlichen Gegebenheiten und räumliche Änderungen in Kenntnis zu setzen und die Kinder und das Betreuungspersonal für einen eventuellen Ernstfall richtig vorzubereiten.

"Starke Rauchentwicklung im Kindergarten Buch"
Um 08:30 Uhr wurde die Feuerwehr Buch-Geiseldorf von der Kindergartenleitung Buch telefonisch alarmiert. Aus unbekannter Ursache war es im Turnsaal zu einem Brand gekommen, der in weiterer Folge einen Teil des Kindergartens verrauchte. Simuliert wurde dieser Brand durch den Einsatz eines Nebelgerätes.

Beim Eintreffen des TLF-A 2000 teilte die Kindergartenleiterin mit, dass 2 Kinder vermisst werden. Während der Atemschutztrupp im Inneren des Gebäudes mit der Suche nach den Vermissten startete, wurde von außen mit der Brandbekämpfung und dem Aufbau einer Zubringerleitung vom nahen Hydranten begonnen. Nachdem die vermissten Kinder vom Atemschutztrupp ins Freie gebracht wurden und das Gebäude rauchfrei war, hieß es "Brand aus!".
 


Im Anschluss an die Übung durften die Kinder noch das Hochdruckstrahlrohr in die Hand nehmen und sich in die Situation der Einsatzkräfte versetzen. Abgeschlossen wurde der Besuch mit einer kurzen Rundfahrt mit dem TLF-A 2000.
 

 

"Brand im Kindergarten in Lemberg"
Kurz vor 10:00 Uhr gab es abermals Brandalarm im Kindergarten. Diesmal erfolgte die Alarmierung durch die Leiterin des Kindergartens in Lemberg. Aus unbekannter Ursache war es im Obergeschoss zu einem Brand gekommen.
Als das TLF-A 2000 und das KLF wenige Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort eintrafen, wurde dem Einsatzleiter mitgeteilt, dass im Zuge der Evakuierung zum vorgesehenen Sammelplatz bei der Volksschule festgestellt wurde, dass zwei Kinder und eine Pädagogin vermisst werden und diese sich vermutlich noch im Gebäude befinden.
 


Umgehend begann ein Atemschutztrupp mit der Suche nach den Vermissten. Nachdem die 3 Personen gefunden werden konnten, wurden die beiden "verletzten" Kleinkinder mittels Rettungstuch ins Freie gebracht. Die Pädagogin konnte selbstständig gehen und wurde vom Atemschutztrupp ins Freie begleitet. Zwischenzeitlich wurde eine Zubringerleitung aufgebaut und mittels C-Rohr mit der Brandbekämpfung von der Außenseite begonnen.

Nachdem die "offizielle" Übung beendet werden konnte, hatten die Kinder noch die Gelegenheit, selbst Feuerwehrmann und Feuerwehrfrau zu spielen und mit dem HD-Rohr sowie dem C-Rohr zu spritzen und abschließend eine Runde mit dem TLF-A 2000 mitzufahren.
 

 

 

Bei den Übungen eingesetzt waren
das TLF-A 2000 und das KLF mit 11 Personen. 

GROSSER DANK
für die gute Zusammenarbeit gilt allen Pädagoginnen,
allen voran den beiden Leiterinnen Monika Leitner und Jasmin Schuster,
und Bürgermeister Gerhard Gschiel für die Einladung zur abschließenden Stärkung im St.Magdalenahof!