NEWS

Atemschutzübung in Oberbuch

Am Samstag, dem 21.07.2012 war das Anwesen unseres Kameraden E-LM Friedrich Bußwald der Austragungsort der periodischen Atemschutzübung. Bei der von unserem Atemschutzbeauftragten LMdF. Markus Hofstetter perfekt vorbereiteten Übung waren die teilnehmenden Atemschutzgeräteträger mit folgendem Übungsszenario konfrontiert:

 

Aus unbekannter Ursache kam es zu einem Brand im Wirtschaftsgebäude. Eine Person, welche eine Gasflasche aus einer Garage bergen wollte, wird vermisst. Weiters wird im Bereich des Heubodens ein Kind vermisst. Damit die Übung unter realitätsnahen Bedingungen abgehalten werden konnte, wurde das Gebäude mittels Nebelgeräten stark verraucht. Zudem sorgten 2 ausgebildete Pyrotechniker für realistische Brand- und Rauchszenen. 

 

Der erste Atemschutztrupp bekam vom Einsatzleiter den Auftrag, mit dem Hochdruck-Rohr in die Garage vorzugehen und die vermisste Person zu retten und im Anschluss die vermutete Gasflasche zu bergen. Nachdem die Person – ein Stuntman mit brennender Kleidung – gefunden wurde und die Flammen auf seiner Kleidung mit Hilfe einer Löschdecke erstickt wurden, konnte die Gasflasche aus der Garage geborgen werden. Im Anschluss daran bekam der Atemschutztrupp den Auftrag zur Menschenrettung in den Heuboden vorzurücken. Nachdem das vermisste Kind aufgefunden und von den Feuerwehreinsatzkräften ins Freie gebracht wurde, wurden die Atemschutzgeräte für den nächsten Trupp wieder betriebsbereit gemacht.



Der nächste Atemschutztrupp, der von den Vorkommnissen im Wirtschaftsgebäude nichts wusste, bekam die gleichen Aufträge. Die vermissten Personen wurden allerdings an anderen Stellen positioniert.

Nachdem alle anwesenden Atemschutzgeräteträger die Aufgaben zur vollen Zufriedenheit des Übungsleiters durchgeführt hatten, konnte die Übung beendet werden. Nachdem Versorgen der Geräte, konnte sich die Mannschaft nach knapp 2,5 Stunden die Einsatzbereitschaft herstellen.

 

Ein Dank gilt unserem Orts-Atemschutzbeauftragten LMdF. Markus Hofstetter sowie Hr. Sascha Prinz und Hr. Rupert Schaffler, für die mustergültige Vorbereitung und realistische Gestaltung der Übung, sowie der Familie Bußwald für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes!