EINSÄTZE

Großeinsatz in Bad Waltersdorf

01.08.2010
15:19 - 21:45 Uhr
Waltersdorfberg

Alarmierung: Sirenenalarm

Am Nachmittag des 01. August 2010 wurde die FF Buch-Geiseldorf mittels Sirenenalarm zur Unterstützung der örtlich zuständigen Feuerwehr zu einem Großbrand im Gemeindegebiet von Bad Waltersdorf angefordert.

Gegen 15 Uhr brach, aus derzeit unbekannter Ursache, in einem Hühnerstall in Waltersdorfberg ein Brand aus. Die Feuerwehr Bad Waltersdorf löste sofort Abschnittsalarm für den Abschnitt 6 (Bad Waltersdorf, Sebersdorf, Buch-Geiseldorf, Ebersdorf, Neudau, Wörth) aus, zusätzlich wurden die Feuerwehren Großhartmannsdorf und Bierbaum alarmiert.

Unsere Mannschaft rückte nach dem Sirenenalarm unverzüglich mit dem TLF-A 2000 und dem KLF zur Einsatzstelle aus. Bereits bei der Anfahrt war eine dichte Rauchsäule zu sehen.
Während das TLF-A 2000 den Auftrag erhielt, einen Aussenangriff von der Südwestseite des Objektes durchzuführen und den angrenzenden Wald zu schützen, baute die Mannschaft des KLF eine Zubringerleitung zum TLF-A 2000 und zum RLF-A 2000 Ebersdorf auf. In weiterer Folge stellten wir einen Atemschutz-Reservetrupp ab.

Als im Laufe des Einsatzes der "Tanklöschzug Nord" des Bezirkes Hartberg  - der aus mehreren Tanklöschfahrzeugen von Feuerwehren im nördlichen Teil des Bezirkes besteht - angefordert wurde und die Brandbekämpfung nur mehr mit Wasserwerfern und einer Drehleiter möglich war, wurde unser TLF-A 2000 zusammen mit ca. 20 anderen Tanklöschfahrzeugen für den Pendelverkehr herangezogen. Auf diese Weise wurde das Löschwasser aus Sebersdorf zur Einsatzstelle im Wald zwischen Waltersdorfberg und Linzbüchl gebracht.

Nachdem gegen 20:45 Uhr die Löscharbeiten abgeschlossen waren und die Brandursachenermittlung des Landeskriminalamtes ihre Arbeit aufgenommen hatte, konnten die anwesenden Feuerwehren abrücken. Die örtlich zuständige Feuerwehr Bad Waltersdorf blieb noch an der Einsatzstelle, um die Brandwache abzuhalten und vereinzelte Glutnester abzulöschen.

Gegen 18 Uhr stürzte ein Teil der Halle ein, da die Dachkonstruktion der Hitze nicht mehr stand hielt. Der Großteil der etwa 110.000 Hühner, die im 135 x 30 Meter großen Stallgebäude untergebracht waren, verendeten.

Unsere Feuerwehr war mit dem TLF-A 2000 sowie dem KLF mit 19 Personen im Einsatz, weitere 6 Personen waren in Bereitschaft.



Einsatzleiter:
HBI SCHUSTER Johann, FF Bad Waltersdorf
Eingesetzte Kräfte:
189 Personen von 21 Feuerwehren aus den Bezirken Hartberg und Fürstenfeld
Weiters vor Ort:
  • Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Franz Hauptmann
  • Polizei
  • Brandursachenermittlung