EINSÄTZE

Dachstuhlbrand nach Blitzschlag

27.07.2019
18:38 - 00:25 Uhr
Lemberg

Alarmierung: Sirenenalarm

In den frühen Samstagabendstunden wurde die Feuerwehr Buch-Geiseldorf von der Landesleitzentrale "Florian Steiermark" mit dem Alarmstichwort "B12-Wohnhausbrand" zu einem Dachstuhlbrand in Lemberg gerufen. Entsprechend dem Alarmplan wurde gleichzeitig auch die Feuerwehr Wörth/Lafnitz mitalarmiert.

Da sich zum Zeitpunkt der Alarmierung gerade mehrere Atemschutzgeräteträger im Rahmen einer Atemschutzübung im Feuerwehrhaus befanden, um den regelmäßigen "ÖFAST - Österreichischer-Feuerwehr-Atemschutz-Test" zu absolvieren, konnte das TLF-A 2000 innerhalb weniger Augenblicke in die angegebene Richtung ausrücken.

Aufgrund von weiteren Notrufmeldungen, wurde während der Anfahrt von der Landesleitzentrale zusätzlich ein Abschnittsalarm gegeben, sodass auch die Feuerwehren Sebersdorf, Bad Waltersdorf, Ebersdorf und Neudau-Neudauberg zum Einsatz gerufen wurden.

 

Beim gleichzeitigen Eintreffen des TLF-A 2000 Buch-Geiseldorf und des TLF-A 1000 Wörth/Lafnitz zeigte sich, dass es infolge eines Blitzschlags zu einem Brand im Dachstuhlbereich eines landwirtschaftlichen Nebengebäudes gekommen war. Glücklicherweise waren keine Personen in Gefahr, ein im Brandobjekt abgestellter Traktor konnte ebenfalls von den Einsatzkräften in Sicherheit gebracht werden.

Während die Kräfte des TLF-A 2000 Buch-Geiseldorf, des TLF-A 1000 Wörth und des HLF-4 Bad Waltersdorf einen Löschangriff mit Schweren Atemschutz starteten, um die Brandbekämpfung am Brandobjekt durchzuführen und angrenzende Gebäude zu schützen, bauten die weiteren Mannschaften Zubringerleitungen von einem Überflurhydranten in rund 320 Meter Entfernung und einem gedeckten Löschwasserbehälter in rund 550 Metern Entfernung auf. Außerdem konnte nach Rücksprache mit den Verantwortlichen auch aus einem Wasserbasin einer privaten Wassergenossenschaft Wasser entnommen werden, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen.

 

Da im Brandobjekt größere Mengen Brennholz und Heu gelagert waren, wurde im Laufe des Einsatzes entschieden, den Dachstuhl abzureißen und brennbares Material mit Hilfe eines Ladeskrans zu entfernen, um sämtliche Glutnester löschen zu können. Aus diesem Grund wurde das Schwere Rüstfahrzeug der Feuerwehr Pöllau mit Ladekran und Greifzange nachalarmiert.

Nach dem Eintreffen des SRF Pöllau, konnte ein Großteil des brennbaren Materials entfernt und am Boden völlständig abgelöscht werden. Weiteres verbleibendes Material wurde abschließend mit Löschschaum zugedeckt, um ein Wiederentfachen zu verhindern. Aufgrund dieser Einsatzmaßnahmen konnte um 22:40 Uhr "Brand aus" gegeben werden und anschließend ein Großteil der Einsatzkräfte abrücken.

 

Nachdem zusätzliche Räum- und Sicherungsarbeiten - bei denen auch ein Traktor der Gemeinde Buch-St.Magdalena mit Frontlader behilflich war - am Brandobjekt abgeschlossen waren, konnten die letzten Kräfte der Feuerwehr Buch-Geiseldorf um 00:25 Uhr wieder in das Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.



Einsatzleiter:
LM HOFSTETTER Markus
Eingesetzte Kräfte:
FF Buch-Geiseldorf mit TLF-A 2000, KLF-A, MZF-A und MTF,
FF Wörth/Lafnitz mit TLF-A 1000 und KLF-A,
FF Sebersdorf mit RLF-A 2000 und MTF-A,
FF Ebersdorf mit RLF-A 1000, LKW-A und MTF,
FF Bad Waltersdorf mit HLF-4, TMB und MTF,
FF Neudau-Neudauberg mit LKW-A und MTF,
FF Pöllau mit SRF und LKW-A
mit insgesamt 108 Personen
Weiters vor Ort:
  • Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Siegfried Arbesleitner
  • Bereichsfeuerwehrkommandant LFR Bgm. Thomas Gruber
  • Rotes Kreuz Hartberg mit 1 RTW und 2 Personen
  • Polizei Bad Waltersdorf mit 1 StKW und 2 Personen
  • Gemeinde Buch-St.Magdalena mit 1 Traktor und 1 Person

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen anwesenden Einsatzkräften für die gute Zusammenarbeit bedanken!