News
Einsätze
Mannschaft
Fahrzeuge
Einsatzgebiet
Chronik
Wissenswertes
Wetterservice
Nachdenkliches
Links
Gästebuch
Kontakt
Sturmböen sorgten für blockierte Straßen
10.08.2017     21:36 - 23:00 Uhr
gesamtes Gemeindegebiet Buch-St.Magdalena

Alarmierung: Sirenenalarm

Aufgrund von extremen Temperaturunterschieden von rund 25°C zwischen dem Westen und dem Osten Österreichs, wurden am 10.08.2017 für weite Teile des Landes bereits vorab heftige Unwetter prognostiziert.

Die Vorhersagen sollten recht behalten: In den Abendstunden zog ein heftiges Unwetter mit starken Niederschlägen, teils orkanartigen Sturmböen sowie zahlreichen Blitzeinschlägen und Hagelschauern über den Osten und Südosten Österreichs. Dies sorgte für zahlreiche Feuerwehreinsätze, Schwerpunkt waren dabei vor allem das Freimachen von blockierten Verkehrswegen sowie notwendige Absicherungsmaßnahmen.

Alleine im Zuständigkeitsbereich des Bereichsfeuerwehrverbandes Hartberg waren mit Stand 10.08.2017 23:30 Uhr insgesamt 26 Feuerwehren mit 62 Fahrzeugen und 410 Personen im Einsatz, um insgesamt 135 Schadenslagen abzuarbeiten. Darunter waren auch Kräfte der Feuerwehr Buch-Geiseldorf.

Um 21:36 Uhr löste die Bereichsalarmzentrale "Florian Hartberg" Sirenenalarm für unsere Feuerwehr aus, da über den Feuerwehrnotruf die Meldung einlangte, dass die Gemeindestraße zwischen Hopfau und Buchberg im Bereich Noiberg von umgestürzten Bäumen blockiert sei.

Diese Schadenslage war die erste von mehreren Stellen im Gemeindegebiet Buch-St.Magdalena. Kurze Zeit später wurden unter anderem auch blockierte Straßen in Unterbuch, Jungberg, Geiseldorf und Unterdombach festgestellt.

Insgesamt wurden von der ausgerückten Mannschaft unserer Feuerwehr in Zusammenarbeit mit der Gemeinde 8 größere Schadenslagen abgearbeitet.

Einsatzleiter:  OBI Hofstetter Stefan
Eingesetzte Kräfte:  TLF-A 2000, KLF-A und MZF-A mit 12 Personen,
zudem war 1 Person im Leitstellendienst tätig

Weiters vor Ort:
Gemeinde Buch-St. Magdalena mit 1 Traktor und 1 Person

« zurück
Home
Impressum
Notrufnummern

FEUERWEHR 122

POLIZEI 133

RETTUNG 144

EURO-NOTRUF 112