EINSÄTZE

Fahrzeugbergungen im Schnee

29.01.2015
11:41 - 13:45 Uhr
L401 in Oberbuch

Alarmierung: Stiller Alarm

Am 29.01.2015 zog eine Schneefront über weite Teile Österreichs, dies sorgte vielerorts für Chaos auf den Straßen und aufgrund von fehlender Fahrzeugausrüstung und unangepasster Fahrweise einiger Fahrzeuglenker zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen.


Bereits am Vormittag musste in Unterdombach ein Fahrzeug, das von der Fahrbahn abgekommen war, mittels TLF-A 2000 geborgen werden.


Nachdem in den Vormittagsstunden die Kameraden der Feuerwehr Buch-Geiseldorf nach telefonischen Alarmierungen bereits 2 Fahrzeugberungen in Geiseldorf und Unterdombach durchgeführt hatten, löste die Bereichsalarmzentrale "Florian Hartberg" um 11:41 einen Stillen Alarm aus.
Grund der Alarmierung waren mehrere hängengebliebene Fahrzeuge auf der L401 zwischen Oberbuch und Hartberg. Unverzüglich rückte das TLF-A 2000 in die angegebene Richtung aus.

Bei der sogenannten "Bucher Höhe" zwischen Oberbuch und Wenireith standen in beiden Fahrtrichtungen mehrere Fahrzeuge still. Ein Traktorgespann mit Tieflader und einem Gesamtgewicht von 25 Tonnen war in einer Kurve ins Rutschen geraten, das quer stehende Gespann konnte anschließend nicht mehr weiter. Ebenso waren mehere LKW, die trotz der widrigen Fahrbahnverhältnisse keine Schneeketten montiert hatten auf der Schneefahrbahn hängen geblieben.

Die ausgerückte Mannschaft regelte den Verkehr im Straßenabschnitt, half den LKW-Fahrern beim Anlegen der Schneeketten und versuchte die stillstehenden Kolonnen aufzulösen. Nachdem die Gemeinde Buch-St.Magdalena behelfsmäßig einen Fahrstreifen räumte und etwas Tausalz aufgebracht hatte, konnten die ersten LKW die abfallende Strecke Richtung Oberbuch weiterfahren.
In weiterer Folge wurden die Fahrzeuge im Wechselverkehr am stillstehenden Traktorgespann vorbeigelotst. Dabei mussten einige Fahrzeuge auch händisch angeschoben werden. In der Zwischenzeit waren auch die ersten Räumfahrzeuge des Straßenerhaltungsdienstes eingetroffen, um die Fahrbahn zu räumen. Aufgrund des anhaltenden starken Schneefalls war die Fahrbahn jedoch nicht komplett von Schnee und Eis zu befreien.

Nachdem die Kolonnen aufgelöst waren, konnte mit der Bergung des Traktorgespanns begonnen werden. Als Erstes musste ein nicht fahrbereiter Traktor, der am Anhänger verladen war, mittels Seilwinde des TLF-A 2000 herunter gezogen und auf einer nahen Wiese abgestellt werden. Anschließend konnte das Zugfahrzeug mit dem Tieflader wiederrum mittels Seilwinde gerade gezogen werden und ebenfalls in der Wiese abgestellt werden.
 

 

Nach etwa 2 Stunden konnten die ausgerückten Kameraden wieder ins Rüsthaus einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.



Einsatzleiter:
HBI STÜBER Günter
Eingesetzte Kräfte:
TLF-A 2000 und MTF
mit 7 Personen
Weiters vor Ort:
  • Gemeinde Buch-St. Magdalena mit 1 Traktor und 1 Person
  • STED Hartberg mit 1 Fahrzeug und Straßenmeister